Archiv für September 2010

Was zu viel ist, ist zu viel – antifaschistische Kundgebung

An dieser Stell möchten wir auf einen Termin hinweisen und einen Aufruf des Miesbacher Bündnis gegen Rechts auf unsere Seite nehmen

huttler get out of our hood!

Mit einer Kundgebung am Samstag Mittag, den 18.09.2010, möchten wir uns aufgrund der Vorfälle in jüngster Zeit mit den Betroffenen von Nazigewalt und Bedrohungen in Miesbach und überall solidarisieren. Neonazis aus dem Umfeld der „Kameradschaft Miesbach“ bedrohen in letzter Zeit vermehrt Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen oder die sie für politische Gegner*innen halten. Aufgefallen ist die Kameradschaft bisher besonders im März, als die Neonazis versuchten mit einer „Fackelmahnwache“ eine Info-Veranstaltung im Miesbacher Jugendzentrum FUKK zu stören. Leider bleibt es nicht bei hohlen Phrasen im Internet. Fast wöchentlich berichten Jugendliche, dass sie von Nazis angepöbelt, verfolgt oder bedroht wurden. Das geht so weit, dass vermummte Neonazis Menschen vor der eigenen Haustür bedrohen.

Was zu viel ist, ist zu viel – enough is enough! Wir lassen uns das nicht länger gefallen!

Wir haben keine Lust mehr uns bei politischen Aktionen wegen Nazis einzuschränken. Wir wollen Veranstaltungen wieder öffentlich bewerben, ohne dass Nazis auftauchen und versuchen zu stören. Es macht uns wütend, wenn wir keine Räume für antifaschistische Veranstaltungen bekommen, weil die Besitzer*innen Angst vor Naziübergriffen haben. Wir wollen uns nicht in der Kneipe von Nazis bedrohen lassen, die uns abfotografieren und auf dem Heimweg verfolgen. Es muss endlich aufhören, dass Neonazis ihre Ideologie ungestört verbreiten und Jugendliche für Kameradschaftsabende oder andere Naziaktionen werben.
Der gegenwärtige Zustand ist für uns nicht mehr länger hinnehmbar. Deshalb möchten wir in aller Öffentlichkeit zeigen, dass endlich etwas passieren muss. Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden unser Leben wegen Nazis nicht einschränken.

Kein Fußbreit den Faschist*innen! Nicht in Miesbach, und auch nirgendwo sonst!

Lasst uns alle gemeinsam und solidarisch zeigen, dass es endgültig reicht! Es kann nicht sein, dass die Presse und die Öffentlichkeit das Naziproblem in Miesbach seit Monaten ignoriert oder sogar leugnet, anstatt dagegen vorzugehen! Nazis lassen sich nicht wegignorieren! Faschist*innen müssen wir uns immer und überall in den Weg stellen!

hasst du einen hutter dann hast du immer butter